Von der Vielfalt der Moeglichkeiten oder der Qual der Wahl

Für die meisten klingt es wohl wie das größte Glück auf Erden:
Der Punkt an dem man ganz alleine für sich, unabhängig von einer anderen Person entscheiden kann, was man möchte und man theoretisch alle Mittel hat es auch in Angriff zu nehmen und umzusetzen. Die Welt liegt einem zu Füßen, mit all ihren unzähligen Möglichkeiten.

Tja, aber als der liebe Gott die Entscheidungsfreude verteilt hat war ich wohl gerade Fingernägel lackieren.

Pizza oder Pasta, Cola oder Cappuccino, Cocktail oder Kino...?
Gute Frage.
Wie soll da jemand wie ich eine Lösung finden, wenn es um wirklich wichtige Entscheidungen geht? In- oder Ausland, wenn ja welches Land, welche Stadt, welcher Job, gleiche Branche oder doch ein Wechsel? Das ewige Abwägen der Konsequenzen macht mich wahnsinnig.
Vielleicht sollte ich eine Münze werfen, aber die hat bekanntlich nur 2 Seiten und die Möglichkeiten sind... unendlich?!

Man schenke mir Entscheidungsfreude, den Blick für all die schönen Möglichkeiten dieser Erde und die unbeschwerte Naivität mit der ich einst durch die Gegend gestolpert bin und meine eigene kleine Welt erobert habe.

Besten Dank, ich revanchiere mich bei Gelegenheit.

"Nur wer sein Gestern und Heute akzeptiert, kann sein Morgen frei gestalten. Nur wer loslässt, hat freie Hände die Zukunft zu ergreifen."

27.4.13 19:23

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen